10. April 2013

Himmelstänzerin/Tienanmen'de Isyan | Shan Sa

Kitap Açıklaması
Çinde kalabalık bir öğrenci kitlesi, ‘demokrasi ve özgürlük isteyerek gösterilere başlamıştı. Hükümet, öğrenci liderleriyle anlaşmaya çalıştıysa da protestolar giderek büyümüş, sonunda ordu göreve çağrılmıştı. Pekine yürüyen öğrencilerin toplandığı Tienanmen Meydanında askerler göstericilere ateş açınca, 3 Haziran günü binlerce öğrenci hayatını kaybetmişti. Genç Çinli yazar Shan Sa,‘Goncourt İlk Roman Ödülünü kazandığı Tienanmende İsyan adlı bu kitabında, bu kanlı olayları pastoral bir ezgiyle yorumluyor. Genç öğrenci lideri Ayamei, kıyımdan sağ kurtulmuş, sığınabileceği bir yer aramaktadır. Askerler peşindedirler. Ayameinin evinde arama yapan genç bir subay, onun günlüğünü bulur. Günlüğün sayfalarını okudukça, bu zeki, duyarlı çocuktan çok etkilenir. Genç adam, peşindeki askerleri atlatmış, çoktan Pekinden uzaklaşmış, kırlara çıkmıştır. Dünya kurulduğundan beri hep son sözü söyleyen doğanın kucağındadır artık.

Ahu'nun Açıklaması
Kitabı yine her zaman severek girdiğim kitapçıdan 1 €'ya satın aldım. Zaten beni hep bu ucuz diye aldığım kitaplar batırıyor. Bir daha almayacağım, evdekileri okuyup bitireceğim diyorum, dayanamıyorum.
Kitap açıklamasından da anladığınız üzere çok heyecanlıydı. Ayamei'nin yakalanıp yakalanmiyacagini merak ettim. Baş kaldırdığı için takip edilmesine kızdım. İki günde heyecanla okuduğum kitapta subayın Ayamei'ye aşık olacağını tahmin ettim.
Fakat kitabın sonunu beğenmedim. Ben daha farklı birşey bekliyordum.
Sonunda ne olduğunu söylemiyorum, olurda sizin de elinize geçerse okuyun derim.

***

Klappentext

Aus dem Französischen von Elsbeth Ranke. Peking, 4. Juni 1989. Panzer rollen durch die Straßen. Ayamei, die revoltierende Studentin, und Zhao, der regimetreue Soldat, laufen durch die dunkle Stadt. Der Platz des Himmlischen Friedens ist bedeckt vom Blut der Kinder des modernen China. Ayamei flieht, zunächst ans Meer und schließlich ins Gebirge. Ein Weg der Schönheit und der Poesie eröffnet sich der jungen Frau in den unwegsamen Höhen, die bis in den Himmel reichen. Doch gnadenlos hetzt der Jäger seine Beute und folgt ihrer Spur, um seine grausame Pflicht zu erfüllen.

Wieder einmal ein Buch, das ich als Mängelexemplar für 1 € gekauft habe. Das Buch war sehr spannend. Alles fängt auf dem Platz des Himmlischen Friedens an. Eine Gruppe von revoltierenden Studenten wird von der Regierung angegriffen. 
Am Tag der Revolte erwacht der Soldat Zhao im Lazarett auf und erhält Besuch.
Zhao bekommt ein Foto von Ayamei vorgelegt und erfährt, dass er nach ihr suchen muss.
Ayamei wird für die Revolte beschuldigt. 
Währenddessen gewährt Wang mit seiner Frau zusammen Ayamei Unterkunft, da in der ganzen Nation nach ihr gefahndet wird. Nach Hause kann sie nicht.
Zhao besucht Ayameis Eltern mit einem Untersuchungsbefehl in der Hand und führt dazu, dass Ayameis alter Vater durch die Angst an einem Herzinfarkt stirbt.
Zhao findet Tagebücher von Ayamei, in denen er die kommenden Tage danach liest und ein wenig gefallen an ihrem Charakter findet.
Wangs Nachbarn melden sich bei der Polizei und somit werden er und seine Frau von der Polizei verhört. Doch hat Wang schon längst Ayamei zu seinen Eltern gebracht, die außerhalb der Stadt an einer kleinen Küste wohnen. 
Zhao findet eine Spur und folgt Ayamei an die Küste. Ayamei ist schon längst in den Bergen und Zhao muss mit seiner Truppe tagelang in den Bergen und den Höhlen weiterhin nach ihr folgen.
Am Ende hätte ich erwartet dass Zhao Ayamei erwischt und nochmal im Gefängnis verhört und eigentlich der Meinung ist, dass sie unschuldig ist, doch Zhao entscheidet sich, sie laufen zu lassen.
Als er auf den Bergen mit seinem Fernrohr auf die gegenüberliegenden Berge schaut und Ayamei ihm auf einmal im Blickwinkel erscheint, zuckt er zusammen und antwortet dem Soldaten, der wissen möchte, was er denn gesehen hat mit "Nichts".


Kommentare:

  1. ayy ne kadar ucuzmuş cidden! ama sonunu beğenmemene üzüldüm ahucum :(

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ben aşk, yakalanma, hapiste sorgu bekliyordum. O kadar kovaladı kızı, tam yakaladı, görmemiş gibi yaptı. Aslında ilginçti.

      Löschen